Ein paar allgemeine Hinweise zu unseren Veranstaltungen:

Reservierung nur mit Vorkasse. Bitte eine email mit gewünschter Kartenanzahl an

derweinbeisser@t-online.de senden

Wir senden Ihnen dann die Zahlungsinformationen und bestätigen den Erhalt des Eintrittspreises. Erst nach Zahlungseingang ist die Reservierung verbindlich. Sie können natürlich auch zu unseren Öffnungszeiten bar bei uns im Weinbeisser bezahlen.

 

Natürlich bieten wir an Veranstaltungstagen auch unsere leckeren Brotzeiten und hervorragenden Weine an. Wir freuen uns, wenn Sie sich auch kulinarisch von uns verwöhnen lassen.

bei Interesse an unseren Veranstaltungen schicken wir Ihnen gerne unseren Newsletter. email mit "Newsletter" an: derweinbeisser@t-online.de

 

 


Kultur 2018 September - Dezember

 

19.9 2018, Einlass ab 18:00Uhr; Eintrittspreis 20,-€

Lisa Catena „Grenzwertig“

 

Schweizer Kabarett aus Bern – ist die Schweiz immer neutral? Lisa meint, wo hört Satire auf, wo fängt Politik an? Was bedeutet heute der Beruf Satiriker, wenn mittlerweile die meisten Länder von Komikern und Clowns regiert werden. Lisa ist der Grenzzaun im Kabarett, offen für jeden, der eintreten will. Sie zeigt, dass sich jenseits von Gut und Böse Grauzonen eröffnen, mögen die auch an die Schmerzgrenze gehen. An diesem Grenzzaun wird geschossen, zwar mit Pointen, dafür aus vollen Rohren.

 

 

24.10 2018, Einlass ab 18:00Uhr, Eintrittspreis 20,-€

Ludwig W. Müller „Absolute Weltklappe“

Ludwig W. Müller Schöpfer zeitloser Pointen, Parodien und legendärer Wortwitznummern, als Vorsitzender der Freunde des Schüttelreims, so kennen wir ihn. In seinem neuen Programm „ Absolute Weltklapse- eine Einweisung“ wirft er einen humorvollen und sachkundigen Blick auf unseren wichtigsten Körperteil: die Psyche. Man weiß zwar nicht genau wo sie sitzt. Haben Sie sich schon mal testen lassen? Hat Ihnen Ihr Partner schon mal einen handfesten Dachschaden attestiert? Fragen Sie sich manchmal selber, ob Sie noch ganz dicht sind? Oder nehmen Sie schon heimlich Pillen? Wenn nicht keine Sorge, wenn Sie ein handfestes Symptom mit nach Hause nehmen wollen, ist an diesem Abend bestimmt was für Sie dabei!

 

28.11 2018, Einlass ab 18:00Uhr; Eintrittspreis  20,-€

Phillip Weber „Weber No 5: Ich liebe ihn!“

 

Wer ihn noch nicht erlebt hat, der hat was verpasst. Aber wer ihn schon erlebt hat, der vergisst ihn nie. Zither Manä bietet Musikkabarett vom Feinsten. Sein Erfolgskonzept eine Zither eine Singstimme, altbekannte Lieder unterschiedlichster Genres von Blues bis Klassik. Er spielt alles, was ihm gefällt von Landlern bis Rock, Tango, Blues, Irischen Folk, Balladen – vom Kiem Pauli bis Pink Floyd nutzt er seine Zither als Universal-Instrument. Er ist ein kritischer Mensch und macht sich Gedanken zu den Missständen seiner Zeit. So wie er spielt, was er will, sagt er auch, was er denkt. Wir hören Lieder vom Kraud’n Sepp bis Chuck Berry, der Pate für seinen Zither-Rock war.

Der Mensch kauft Dinge, die er nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die er nicht mag. Und da ist was dran.  Die Frage ist, warum machen wir da mit? Die Antwort: Marketing, Marketing vernebelt den Verstand des Menschen und regt seine wichtigsten Sinne an: den Blödsinn, den Wahnsinn, den Irrsinn. Alle machen mit, egal ob Politiker, Manager, AfD, ADAC, Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig etwas andrehen: eine Weltanschauung, eine Wahrheit, ein Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind. Dabei werden ziemlich miese Tricks ausgepackt, ohne dass wir es merken.  Wer schützt uns davor? Gans klar: Phillip Weber!!!

 

 

12.12 2018, Einlass ab 18:00Uhr; Eintritt 20,-€ 

Zither-Manä „Back to the roots“ Von Kraud’Sepp bis Chuck Berry

 

Wer ihn noch nicht erlebt hat, der hat was verpasst. Aber wer ihn schon erlebt hat, der vergisst ihn nie. Zither Manä bietet Musikkabarett vom Feinsten. Sein Erfolgskonzept eine Zither eine Singstimme, altbekannte Lieder unterschiedlichster Genres von Blues bis Klassik. Er spielt alles, was ihm gefällt von Landlern bis Rock, Tango, Blues, Irischen Folk, Balladen – vom Kiem Pauli bis Pink Floyd nutzt er seine Zither als Universal-Instrument. Er ist ein kritischer Mensch und macht sich Gedanken zu den Missständen seiner Zeit. So wie er spielt, was er will, sagt er auch, was er denkt. Wir hören Lieder vom Kraud’n Sepp bis Chuck Berry, der Pate für seinen Zither-Rock war.